12 natürliche Mittel für kräftigere Zähne

Haben Sie sich jemals gefragt, wie Sie aussehen würden, wenn Sie keine Zähne mehr haben? Wenn Sie sich nicht richtig um diese Perlweißen kümmern, müssen Sie nicht lange warten, um zu sehen, wie Sie als zahnloser Erwachsener aussehen würden. Glücklicherweise können diese Top 10 auf Zahnpflegeland und weitere 12 Möglichkeiten helfen, Ihre Zähne auch ohne die teuren und ausgefallenen Zahnbehandlungen stark zu halten.

1. Immer Zahnseide.

Zahnseide wird normalerweise von vielen Leuten übersprungen, weil sie denken, dass das Bürsten genug ist. Dies ist jedoch ein sehr großes Missverständnis, das sofort aufgeklärt werden muss. Das Bürsten kann die kleinen Lücken zwischen den Zähnen nicht säubern, und es kann sicherlich auch keine Speisereste und Plaque von den Seiten der hinteren Backenzähne entfernen. Zahnseide kann all dies tun und die Zähne von vorne bis hinten effizient reinigen.

2. Trinken Sie viel Wasser.

Wasser hilft beim Abwaschen von Lebensmitteln und Bakterien, die im und um den Mund herum zurückbleiben. Es neutralisiert auch die Säure, die den Zahnschmelz erodieren und die Zähne schwächen kann. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihren Mund auszuspülen oder mit Wasser zu gurgeln, so dass Sie alle diese Reste aus Ihrem Mund herausbekommen und auch den Remineralisierungsprozess der Zähne beschleunigen können.

3. Nicht rauchen.

Rauchen kann Ihre Zähne gelblich aussehen lassen und es gibt Ihnen auch Mundgeruch. Rauchen macht Sie auch zum Mundatmer und beeinflusst Ihre Speichelproduktion, was sich auf die Zähne auswirken kann. Abgesehen von den Zähnen hat das Rauchen jedoch auch negative Auswirkungen auf die meisten Körperorgane, was bedeutet, dass Sie heute viel mehr Gründe haben, den Hintern zu treten.

4. Achten Sie auf Ihre Diät.

Zähne brauchen auch Nahrung, um sich zu entwickeln und richtig zu funktionieren. Eine ausgewogene Ernährung mit Fleisch, Obst, Gemüse und Milchprodukten versorgt Sie mit allen Nährstoffen, die Ihre Zähne brauchen, wie Kalzium, Magnesium, Vitamin D und Phosphor.

5. Achten Sie auf säurehaltige Lebensmittel.

Säure erhöht das Risiko von Karies und Kavitätenbildung, da sie den Zahnschmelz zersetzt, das Dentin freilegt und Bakterien in die Zahnoberfläche eindringen lässt. Sie müssen säurehaltige Lebensmittel nicht vollständig vermeiden, aber zu wissen, welche Lebensmittel säurehaltig sind, wird Ihnen helfen, die Kontrolle über Ihre Portionen zu übernehmen.

6. Verwenden Sie die richtigen Dentalprodukte.

Die Verwendung der richtigen Zahnbürste und Zahnpasta kann einen großen Unterschied für Ihre Zahngesundheit machen. Sparen Sie nicht beim Einkauf von Mundpflegeprodukten, denn Ihre Zähne könnten auf Dauer darunter leiden.

7. Beißen oder kauen Sie keine Non-Food-Objekte.

Nagelkauen, Kauen auf Stiften oder Nagen auf Eis kann Ihren Zahnschmelz, insbesondere die Beißflächen der Zähne, abschleifen und zu Zahnverschleiß und Zahnschmelzverlust führen.

8. Kauen Sie Xylitolgummi.

Xylitol ist ein Zuckeralkohol, der Bakterien dazu verleitet zu denken, dass sie es essen können. Aber Bakterien können Xylitol nicht abbauen, was bedeutet, dass sie verhungern werden, wenn es die einzige Zuckerart ist, die es gibt. Das Kauen auf Xylitolgummi hat sich als erfolgreiches Mittel gegen Zahnfleischerkrankungen und Karies erwiesen. Es fördert auch die Speichelproduktion, was die antibakteriellen Kräfte im Mund erhöht.

9. Richtig bürsten.

Nehmen Sie sich Zeit, wann immer Sie bürsten. Nehmen Sie keine Abkürzungen, besonders beim Putzen der hinteren Zähne. Beim Bürsten bewegen Sie Ihre Zahnbürste in allen Winkeln, nicht nur in 45 Grad. Pinsel in kreisförmigen, auf und ab, nebeneinander und diagonalen Bewegungen. Dies wird Ihnen helfen, alle Bereiche abzudecken und alle Nahrungsmittelpartikel und Bakterien auf der Zahnoberfläche wegzufegen. Vergessen Sie nicht, sich die Zunge zu putzen!

10. Vermeiden Sie das Zusammenpressen der Zähne.

Durch Zähneknirschen oder Zähneknirschen kann es zu einer Abnutzung kommen, die durch Zahn-zu-Zahn-Kontakt verursacht wird. Wenn dies geschieht, wird das Dentin freigelegt und es kann zu einer starken Zahnempfindlichkeit kommen.

11. Ignorieren Sie nicht die Symptome.

Zahnfleischbluten, übermäßige Zahnempfindlichkeit und sogar verfärbte Zähne können die Ursache sein. Wenn etwas Ungewöhnliches oder Neues mit Ihren Zähnen oder Ihrem Zahnfleisch passiert ist, lassen Sie es Ihren Zahnarzt sofort wissen.

12. Konsultieren Sie regelmäßig einen Zahnarzt.

Zahnärztliche Untersuchungen alle sechs Monate werden Ihre Zahngesundheit wirksam überwachen und sicherstellen, dass keine Krankheit im Mund auftaucht. Ebenso, wenn Sie bereits ein Mundproblem haben, kann Ihr Zahnarzt es frühzeitig behandeln, wenn Sie sich rechtzeitig untersuchen lassen.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie Ihre Zähne natürlich gesund halten und die Kosten für die Zahnpflege reduzieren. Wenn Sie jedoch die Hilfe eines Zahnarztes in Auckland suchen, können Sie nicht nur die Gesundheit Ihrer Zähne erhalten, sondern auch Ihr Aussehen verbessern. Denn gesunde Zähne und ein schönes Lächeln sind unsere Hauptziele für unsere Zahngesundheit.

Tägliche Tipps für gute Mundhygiene

Bakterien können in Form von Plaque im Mund leben, was zu Karies und Zahnfleischentzündungen führen kann, die zu Zahnfleischerkrankungen führen können. Um Ihren Mund sauber zu halten, müssen Sie jeden Tag eine gute Mundhygiene praktizieren.

Was ist plaque?

Plaque ist eine klebrige Materialschicht mit Bakterien, die sich auf den Zähnen ansammelt, auch dort, wo Zahnbürsten nicht hingelangen können. Viele der Lebensmittel, die Sie essen, verursachen, dass die Bakterien in Ihrem Mund Säuren produzieren. Zuckerhaltige Nahrungsmittel sind offensichtliche Quellen von Plaque, aber es gibt auch andere, von denen Sie vielleicht nicht wissen, dass sie Schaden anrichten können. Stärke – wie Brot, Cracker und Getreide – führt auch zur Bildung von Säuren. Plaque produziert auch Stoffe, die das Zahnfleisch reizen und es rot, empfindlich und blutungsanfällig machen. Dies kann zu Zahnfleischerkrankungen führen, bei denen sich das Zahnfleisch von den Zähnen löst und Taschen bildet, die sich mit Bakterien und Eiter füllen. Wenn das Zahnfleisch nicht behandelt wird, kann der Knochen um die Zähne herum zerstört werden und die Zähne können sich lockern oder müssen entfernt werden. Die Pflege Ihrer Zähne ist wichtig für Ihre Gesundheit, und zwar nicht nur für Ihre Mundgesundheit, sondern auch für Ihre allgemeine Gesundheit. Halten Sie Ihre Zähne stark, Ihr Lächeln hell, und bleiben Sie gesund mit diesen Zahnpflege-Tipps!

Wie kann ich Plaque loswerden?

Der beste Weg, Plaque zu entfernen, ist das tägliche Zähneputzen. Bürsten entfernt Plaque von den Zahnoberflächen. Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich mit einer weichen Bürste. Die Größe und Form Ihrer Zahnbürste sollte zu Ihrem Mund passen und es Ihnen ermöglichen, alle Bereiche leicht zu erreichen. Verwenden Sie eine antimikrobielle Zahnpasta mit Fluorid, die Ihre Zähne vor Karies schützt. Reinigen Sie zwischen den Zähnen einmal täglich mit Zahnseide oder Interdentalreinigern, um Plaque zwischen den Zähnen zu entfernen, die die Zahnbürste nicht erreichen kann. Zahnseide ist wichtig, um Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

Wie kann ich meine Zähne putzen und mit Zahnseide reinigen?

Die American Dental Association empfiehlt die folgenden Techniken zum Zähneputzen und Zahnseide:

Bürsten

Legen Sie Ihre Zahnbürste in einem Winkel von 45 Grad gegen das Zahnfleisch.

Bewegen Sie den Pinsel in kurzen (zahnbreiten) Strichen vorsichtig hin und her.

Bürsten Sie die äußeren Zahnoberflächen, die inneren Zahnoberflächen und die Kauflächen der Zähne.

Mit der Bürstenspitze die Innenflächen der Frontzähne mit einem sanften Auf- und Abstrich reinigen.

Bürsten Sie Ihre Zunge, um Bakterien zu entfernen und Ihren Atem zu erfrischen.

Zahnseide

Brechen Sie etwa 18 Zoll Zahnseide ab und wickeln Sie sie um die Mittelfinger jeder Hand. Halten Sie die Zahnseide fest zwischen Daumen und Zeigefinger.

Führen Sie die Zahnseide mit einer sanften Reibungsbewegung zwischen Ihre Zähne.

Wenn die Zahnseide die Zahnfleischlinie erreicht, biegen Sie sie in eine C-Form gegen einen Zahn. Schieben Sie es vorsichtig in den Zwischenraum zwischen Zahnfleisch und Zahn.

Bringen Sie die Zahnseide zurück zum Kontaktpunkt zwischen den Zähnen und bewegen Sie die Zahnseide auf der anderen Seite nach oben oder unten, so dass sie sich der Zahnform anpasst.

Halten Sie die Zahnseide fest gegen den Zahn. Reiben Sie vorsichtig die Seite des Zahnes, indem Sie die Zahnseide mit Auf- und Abwärtsbewegungen vom Zahnfleisch wegbewegen.

Wiederholen Sie diese Methode auf den restlichen Zähnen.

Gibt es sonst noch etwas, das ich benutzen kann, um meinen Mund zu reinigen?

Eine Mundspülung, zusätzlich zum täglichen Zähneputzen und Zahnseide, kann die Sauberkeit Ihres Mundes erhöhen. Antimikrobielle Mundspülungen reduzieren Bakterien und Plaque-Aktivität, die Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischerkrankungen verursachen. Fluorid-Mundspülungen helfen auch, Karies zu reduzieren und zu verhindern. Sprechen Sie immer mit Ihrem Zahnarzt über neue Produkte, die Sie ausprobieren möchten. Nicht jeder sollte eine Fluorid-Mundspülung verwenden. Zum Beispiel werden Fluoridspülungen für Kinder unter 6 Jahren nicht empfohlen, da sie diese verschlucken können. Überprüfen Sie immer das Etikett des Herstellers auf Vorsichtsmaßnahmen und Altersempfehlungen und sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über die Verwendung von Fluorid-Mundspülung.

5 Zahnpflege-Tipps zur Verbesserung Ihrer Zähne

Die Pflege Ihrer Zähne ist wichtig für Ihre Gesundheit, und zwar nicht nur für Ihre Mundgesundheit, sondern auch für Ihre allgemeine Gesundheit. Halten Sie Ihre Zähne stark, Ihr Lächeln hell, und bleiben Sie gesund mit diesen Zahnpflege-Tipps!

Bürste und Zahnseide zweimal am Tag

Während Sie mindestens einmal am Tag bürsten sollten, ist es am besten, wenn Sie zweimal am Tag bürsten! Die beste Zeit zum Bürsten ist, nachdem Sie eine Mahlzeit gegessen haben, und Sie sollten auch gleichzeitig Zahnseide benutzen. Sie müssen Ihre Zähne mindestens 2 Minuten lang putzen und dabei sicherstellen, dass alle Ihre Zähne bedeckt sind.

Trinken Sie viel Wasser

Wasser ist nicht nur wichtig für die allgemeine Gesundheit, sondern fördert auch die Speichelproduktion, die für gesunde Zähne wichtig ist. Wasser ist auch viel gesünder und besser für die Zähne als zuckerhaltige Getränke und Limonaden. Im Laufe der Zeit verwenden Bakterien auf Ihren Zähnen Zucker, um Plaque zu bilden, die, wenn sie nicht behandelt werden, Karies verursachen!

Vermeiden Sie zuckerhaltige Lebensmittel

Sie sollten nicht nur auf Zucker in Getränken achten, sondern auch auf die Lebensmittel, die Sie essen. Versuchen Sie zu vermeiden, eine Menge zuckerhaltige Lebensmittel und Süßigkeiten zu essen. Wenn Sie viel Zucker essen, achten Sie darauf, dass Sie Ihre Zähne nach dem Essen gut putzen. Zucker erhöht die Menge an Plaque auf den Zähnen stark, und wenn Sie einen Naschkatzen haben, ist es wichtig, sich noch mehr darüber bewusst zu sein, wie gut Sie Ihre Zähne putzen.

Erhalten Sie regelmäßiges Kalzium und Vitamin D

Calcium ist wichtig für starke Zähne und dichte Knochen. Sie können eine regelmäßige Kalziumquelle aus Milchprodukten und Nüssen beziehen. Um Kalzium zu absorbieren, braucht Ihr Körper Vitamin D, also stellen Sie sicher, dass Sie nach draußen gehen und jeden Tag eine gute Menge an Sonnenlicht bekommen.

Alle 6 Monate einen Zahnarzt aufsuchen!

Am wichtigsten ist, dass Sie regelmäßig einen Cary-Zahnarzt aufsuchen! Zahnärzte können Ihre Zähne gründlich reinigen und nach Karies, Plaque und anderen Zahnproblemen suchen.

Was ist präventive Zahnmedizin?

Vorbeugende Zahnheilkunde ist die Praxis der Zahnpflege, um Ihre Zähne gesund zu erhalten. Dies hilft, Karies, Zahnfleischerkrankungen, Zahnschmelzabrieb und vieles mehr zu vermeiden.

Es gibt viele Formen der präventiven Zahnheilkunde, wie z.B. tägliches Bürsten und Zahnreinigung. Um eine optimale Mundgesundheit aufrechtzuerhalten, empfiehlt die American Dental Association (ADA) in regelmäßigen Abständen Besuche beim Zahnarzt, die von einem Zahnarzt festgelegt werden. Diese Praktiken sollen sicherstellen, dass die Zähne sauber, kräftig und weiß sind. Den Kindern sollte schon in jungen Jahren die richtige Mundhygiene beigebracht werden.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Schritte zu erfahren, die Sie unternehmen können, um Ihre Zähne gesund zu erhalten.

Putzen Sie Ihre Zähne täglich

Der wichtigste Teil der präventiven Zahnheilkunde ist das tägliche Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta, die von der American Dental Association (ADA) zugelassen ist. Die meisten Menschen sollten ihre Zahnbürsten drei- bis viermal im Jahr austauschen, oder wenn die Borsten ausfransen.

Vergessen Sie nicht, sich die Zunge zu putzen. Dies wird dazu beitragen, Bakterien aus dem Mund zu entfernen und auch dazu beitragen, Ihren Atem zu erfrischen.

Zahnseide täglich

Auch die tägliche Anwendung von Zahnseide wird empfohlen. Zahnseide hilft, die engen Zwischenräume zwischen den Zähnen zu reinigen. Wenn Sie eine Zahnspange haben, müssen Sie eventuell Zahnseideneinfädler verwenden, um zwischen die Metallklammern zu gelangen.

Um den größten Nutzen aus der Verwendung von Zahnseide zu ziehen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die richtige Art der Zahnseide verwenden. Bitten Sie Ihren Zahnarzt bei Ihrem nächsten Zahnarztbesuch um eine schnelle Demonstration der Zahnseide, um sicherzustellen, dass Sie den vollen Nutzen aus der Verwendung dieses Werkzeugs ziehen können.

Ist es schlimmer, das Zähneputzen zu überspringen oder Zahnseide zu benutzen?

Besuchen Sie Ihren Zahnarzt

Sie sollten Ihren Zahnarzt mindestens einmal im Jahr zu einer Untersuchung auf Zahn- und Zahnfleischprobleme aufsuchen. Wenn Sie ein hohes Risiko für Zahnprobleme haben, werden Sie wahrscheinlich von häufigeren Zahnarztbesuchen profitieren. Wenn Sie ein geringes Risiko für Zahnprobleme haben, können Sie die gleichen Vorteile von nur einer Reinigung pro Jahr sehen. Zahnreinigungen und -untersuchungen ermöglichen es dem Zahnarzt, Probleme zu erkennen und sofort zu beheben.

Wenn Sie eine Zahnversicherung haben, finden Sie heraus, was abgedeckt ist. Viele Versicherungen decken zwei präventive Zahnarztbesuche pro Jahr ab.

Essen Sie eine ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung hilft auch, Ihre Zähne zu schützen, indem sie sie mit den Nährstoffen versorgt, die sie benötigen. Begrenzen Sie Ihre Zuckeraufnahme, einschließlich einfacher Kohlenhydrate wie Weißbrot, und trinken Sie viel Wasser über den Tag verteilt.

Vitamine sind wichtig für die Mundgesundheit. Eine abwechslungsreiche Ernährung hilft Ihnen, alle Vitamine zu bekommen, die Sie für ein gesundes Lächeln benötigen.

Was macht die präventive Zahnmedizin?

Die präventive Zahnmedizin verhindert, dass Menschen später Zahnprobleme entwickeln. Wenn Sie die richtige Zahnpflege verwenden, können Sie die Auswirkungen vermeiden oder vermindern:

  • Kavitäten
  • Zahnfleischentzündung
  • Schmelzverlust
  • Parodontitis

Wer profitiert von präventiver Zahnheilkunde?

Von der präventiven Zahnmedizin profitieren alle. Vor allem Kinder profitieren davon, weil sie ihre neu entstehenden erwachsenen Zähne kräftig und gesund erhalten. Zahnversiegelungen und topische Fluoridbehandlungen helfen, Karies in den Zähnen Ihrer Kinder zu verhindern. Wenn Sie ein alternder Erwachsener sind, können Sie von der präventiven Zahnheilkunde profitieren, weil sie Ihnen hilft, Ihre echten Zähne zu erhalten.

Mundgesundheit ist mit der Gesundheit Ihres Körpers als Ganzes verbunden. Denn der Mund ist ein Nährboden für schädliche Bakterien. Die Aufrechterhaltung eines sauberen Mundes kommt Ihrer allgemeinen Gesundheit zugute.

Was sind die Vorteile der präventiven Zahnheilkunde?

Mit einer guten Zahnhygiene können Sie das Risiko von Karies, Zahnfleischentzündungen, Parodontitis und anderen Zahnproblemen deutlich reduzieren. Dies wiederum kann Ihr Risiko für sekundäre Probleme, die durch schlechte Mundgesundheit verursacht werden, verringern. Einige gesundheitliche Probleme, die mit schlechter Mundgesundheit in Verbindung gebracht werden können, sind:

  • Zuckerkrankheit
  • Herzkrankheit
  • Osteoporose
  • Atemwegserkrankung
  • Krebs

Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht können auch mit schlechter Mundgesundheit zusammenhängen. Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie weiterhin eine gute präventive Mundgesundheit praktizieren oder annehmen. Dazu gehört auch der Besuch beim Zahnarzt für Routineuntersuchungen während der Schwangerschaft.

Zusätzlich zur Verringerung des Risikos für andere Gesundheitsfragen kann das Üben einer guten Gesundheitsvorsorge Ihnen Geld sparen. Selbst bei einer Zahnversicherung können sich die Kosten für eine schlechte Mundhygiene summieren. Während die präventive Zahnheilkunde Ihre Notwendigkeit für Füllungen, Wurzelkanäle oder Zahnimplantate nicht vollständig eliminieren kann, kann sie Ihren Bedarf an diesen kostspieligen Behandlungen erheblich reduzieren.

Mundgesundheit und allgemeine Gesundheit: Warum ein gesunder Mund gut für Ihren Körper ist

Die gute Pflege von Mund, Zähnen und Zahnfleisch ist ein lohnendes Ziel für sich. Eine gute Mund- und Zahnhygiene kann helfen, Mundgeruch, Karies und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen – und kann Ihnen helfen, Ihre Zähne im Alter zu erhalten.

Die Forscher entdecken auch neue Gründe für das Bürsten und die Verwendung von Zahnseide. Ein gesunder Mund kann Ihnen helfen, medizinische Störungen abzuwehren. Die Kehrseite? Ein ungesunder Mund, besonders wenn Sie Zahnfleischerkrankungen haben, kann Ihr Risiko für ernsthafte Gesundheitsprobleme wie Herzinfarkt, Schlaganfall, schlecht kontrollierter Diabetes und Frühgeburten erhöhen.

Die Argumente für eine gute Mundhygiene werden immer stärker. Verstehen Sie die Bedeutung der Mundgesundheit – und deren Zusammenhang mit Ihrer allgemeinen Gesundheit.

Was in Ihrem Mund ist, verrät viel über Ihre Gesundheit.

Was hat die Gesundheit Ihres Mundes mit Ihrer allgemeinen Gesundheit zu tun? Mit einem Wort, reichlich. Ein Blick in das Innere oder ein Speichelabstrich kann Ihrem Arzt die Volumina über das, was in Ihrem Körper vor sich geht, mitteilen.

Viele Erkrankungen führen zu oralen Symptomen und Symptomen

Ihr Mund ist ein Fenster zu dem, was im Rest Ihres Körpers vor sich geht, und dient oft als hilfreicher Aussichtspunkt, um die ersten Anzeichen und Symptome einer systemischen Erkrankung zu erkennen – einer Krankheit, die Ihren gesamten Körper betrifft oder betrifft, nicht nur einen Teil davon. Systemische Zustände wie z.B. AIDS oder Diabetes treten oft erst als Mundverletzungen oder andere orale Probleme zutage. In der Tat, nach Angaben der Akademie für Allgemeine Zahnmedizin, mehr als 90 Prozent aller systemischen Erkrankungen produzieren mündliche Zeichen und Symptome.

Speichel: Hilfreiches Diagnose-Tool

Ihr Arzt kann Speichel sammeln und testen, um eine Vielzahl von Substanzen nachzuweisen. Z.B. werden Cortisolniveaus im Speichel benutzt, um auf Druckantworten in den neugeborenen Kindern zu prüfen. Und Fragmente bestimmter knochenspezifischer Proteine können bei der Überwachung des Knochenabbaus bei Frauen und Männern, die zu Osteoporose neigen, nützlich sein. Bestimmte Krebsmarker sind auch im Speichel nachweisbar.

Routinemäßige Speicheltests können auch illegale Drogen, Umweltgifte, Hormone und Antikörper messen, die unter anderem auf Hepatitis oder HIV-Infektion hinweisen. Tatsächlich hat die Fähigkeit, HIV-spezifische Antikörper nachzuweisen, zur Produktion kommerzieller, einfach zu bedienender Speicheltestkits geführt. Künftig können Speicheltests die Blutuntersuchung ersetzen, um Krankheiten wie Diabetes, Parkinson, Leberzirrhose und viele Infektionskrankheiten zu diagnostizieren und zu überwachen.

Schutz vor schädlichen Eindringlingen: Wie Speichel Bakterien und Viren verhindert

Speichel ist auch eine der Hauptabwehrkräfte Ihres Körpers gegen krankheitsverursachende Organismen wie Bakterien und Viren. Es enthält Antikörper, die virale Krankheitserreger wie Erkältung und HIV angreifen. Und es enthält Proteine namens Histatine, die das Wachstum eines natürlich vorkommenden Pilzes namens Candida albicans hemmen. Wenn diese Proteine durch eine HIV-Infektion oder eine andere Krankheit geschwächt sind, kann Candida außer Kontrolle geraten und zu einer Pilzinfektion führen, die als Mundfäule bezeichnet wird.

Speichel schützt Sie auch vor krankheitsverursachenden Bakterien. Es enthält Enzyme, die Bakterien auf verschiedene Weise zerstören, indem sie Bakterienmembranen abbauen, das Wachstum und den Stoffwechsel bestimmter Bakterien hemmen und lebenswichtige bakterielle Enzymsysteme stören.

Das Problem mit Zahnbelag: Links zu Infektionen und Krankheiten

Obwohl Ihr Speichel hilft, Sie vor einigen Eindringlingen zu schützen, kann er nicht immer den Job erledigen. Mehr als 500 Bakterienarten gedeihen zu jeder Zeit in Ihrem Mund. Diese Bakterien bilden ständig Zahnbelag – ein klebriger, farbloser Film, der sich an den Zähnen festklammern und gesundheitliche Probleme verursachen kann.

Ihr Mund als Infektionsquelle

Wenn Sie nicht regelmäßig putzen und mit Zahnseide reinigen, um Ihre Zähne sauber zu halten, kann sich Plaque entlang des Zahnfleischrandes bilden, wodurch eine Umgebung geschaffen wird, in der sich zusätzliche Bakterien im Raum zwischen Ihrem Zahnfleisch und Ihren Zähnen ansammeln können. Diese Zahnfleischentzündung wird als Gingivitis bezeichnet. Wenn die Gingivitis nicht kontrolliert wird, kann sie zu einer ernsthafteren Zahnfleischentzündung führen, die Parodontitis genannt wird. Die schwerste Form der Zahnfleischentzündung ist die akute nekrotisierende ulzeröse Gingivitis, auch Grabenmund genannt.

Bakterien aus dem Mund gelangen normalerweise nicht in den Blutkreislauf. Jedoch können invasive Zahnbehandlungen – manchmal sogar nur routinemäßiges Zähneputzen und Zahnseide benutzen, wenn Sie an einer Zahnfleischerkrankung leiden – eine Eintrittspforte für diese Mikroben sein. Medikamente oder Behandlungen, die den Speichelfluss reduzieren, und Antibiotika, die das normale Gleichgewicht der Bakterien im Mund stören, können auch die normale Abwehr des Mundes beeinträchtigen und es diesen Bakterien ermöglichen, in den Blutkreislauf einzudringen.